Nachrichten aus dem Dekanat – für das Dekanat

Ein Ort für „religiös Obdachlose“

ZdK-Präsident Sternberg in Pfarrkonferenz

Kirche muss nach Ansicht von Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Ansprechpartner für „religiöse Obdachlose“ sein. Das seien Menschen, die zum Großteil nie Kontakt zur Kirche gehabt hätten, aber auf der Suche nach Lebenssinn seien, sagte Sternberg, der am Mittwoch zu Gast in der ökumenischen Pfarrkonferenz des Evangelischen Kirchenkreises Siegen und des katholischen Dekanats Siegen in der St. Martinus-Kirche in Wilnsdorf war. „In unserer Gesellschaft werden die Menschen mehr, die gar keinen Bezug zu Religion haben.“ Die Kirche müsse sich selbstkritisch fragen, ob sie diese „religiös obdachlosen“ Menschen im Blick habe. In Bezug auf gesellschaftliche Phänomene wie den Zwang zur Selbstoptimierung habe das Christentum nämlich eine wichtige Botschaft: „Du bist geliebt, unabhängig von diesen Kategorien.“

Sternberg war in der einmal jährlich stattfindenden ökumenischen Pfarrkonferenz eingeladen, über das Thema „Schau hin! – Kirche quo vadis? – Ökumenisch, digital, synodal“ zu sprechen. „Ein Thema, das uns in beiden Kirchen beschäftigt“, betonte Superintendent Peter-Thomas Stuberg, leitender Pfarrer des Evangelischen Kirchenkreises. In seinem Vortrag vor den Pfarrerinnen und Pfarrern des Kirchenkreises sowie den Priestern und Pastoralreferentinnen des Dekanats empfahl ZdK-Präsident Sternberg den großen christlichen Kirchen, sich stärker zusammenzutun. „Wir müssen als Christen gemeinsam auftreten, weil konfessionelle Unterschiede nicht mehr verstanden werden – auch nicht in unseren Gemeinden“, sagte der Präsident der katholischen Laienorganisation. Mit Blick auf die Corona-Pandemie komme immer wieder die Frage auf, wo die Kirche gewesen sei. „Es ist tatsächlich sehr, sehr viel passiert“, betonte Sternberg. „Aber das ist in den großen Medien nicht wahrgenommen worden.“ Stattdessen sei man auf die Frage reduziert worden, ob Gottesdienste stattfinden oder nicht. Dabei hätten die Kirchen den Anspruch, der Gesamtgesellschaft etwas zu sagen. In Talkshows seien zu ethischen Fragestellungen aber anstelle von Kirchenvertretern eher Berufsgruppen wie Psychologen zu Wort gekommen, bedauerte der ZdK-Präsident.

Die Situation in der katholischen Kirche bewertete Sternberg als „sehr, sehr ernst“. Aktuell verließen engagierte Menschen aus dem Kernbereich die katholischen Gemeinden, nicht nur die Menschen, die ohnehin keinen Kontakt zur Kirche hätten. „Es ist die Kerngemeinde, die revoltiert. Das ist neu“, sagte der ZdK-Präsident. Angesichts dieser Entwicklung gebe es in der katholischen Kirche in Deutschland durchgehend die Auffassung: „Es gibt ein Problem, wir müssen etwas tun.“ Ausdruck dafür sei unter anderem der synodale Weg, ein Diskussions- und Reformprozess zwischen katholischen Laien und der Deutschen Bischofskonferenz. Zugleich warnte Sternberg vor zu hohen Erwartungen: „Wir sollten nicht den Eindruck erwecken, dass das Ende des synodalen Wegs sein kann, dass wir das Zölibat aufheben und Frauen zu Priesterinnen weihen.“ Das könne in einer Weltkirche ein einzelnes Land wie Deutschland nicht entscheiden. Dennoch gibt es nach Sternbergs Worten einige Themen, die kirchenrechtlich in Deutschland geändert werden könnten: etwa die Verwaltungsstrukturen der Bistümer, die Erweiterung der seelsorgerlichen Kompetenzen von Pastoralreferentinnen oder die Aufnahme von Frauen in Domkapitel.

Der katholische Dechant Karl-Hans Köhle rief in seiner Andacht auf der Pfarrkonferenz zu Gottvertrauen bei Veränderungsprozessen auf. Mit Blick auf die biblische Geschichte der Brotvermehrung erinnerte der leitende Priester des Dekanats Siegen daran, dass das Wunder nicht die Jünger wirkten, sondern Jesus Christus. „Oft entsteht der Eindruck, dass wir selbst die Kirche retten müssen“, sagte Köhle. Das liege aber letztlich in Gottes Hand. Zugleich betonte er, dass Gott für sein Handeln auf der Erde Menschen brauche, durch die er handeln könne.

Text und Foto: Jasmin Maxwell-Klein

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.