Nachrichten aus dem Dekanat – für das Dekanat

Dortmund und Schalke - Ausflug der Dekanatspastoralkonferenz

Einmal im Jahr unternehmen die Hauptberuflichen im Dekanat Siegen etwas Gemeinsames, um im lockeren Rahmen von interessantem kulturellen Umfeld und Begegnung den Zusammenhalt untereinander zu stärken.
In diesem Jahr besuchten sie zwei besondere pastorale Orte. Ihr Weg führte sie zunächst in die Liebfrauenkirche in Dortmund, die nach vielen Jahren als lebendige Gemeindekirche als Grabeskirche Liebfrauen zu einem Haus des Abschiednehmens und des Gedenkens geworden ist.

Sie wurde in ein Kolumbarium umgewandelt. „Sie ist nicht nur eine Urnen-Beisetzungsstätte, sondern auch ein sichtbares Bekenntnis des christlichen Glaubens, dass das Leben im Tod nicht genommen, sondern gewandelt wird“, so betonte die Einrichtungsleiterin Catrin Drewes, die der Gruppe sehr sachkundig und kurzweilig die Kirche und ihr Konzept erklärte.
Der FC Schalke 04 ist einer der wenigen Fußballvereine, der über einen eigenen Gottesdienstraum verfügt. Und da das Stadion nun einmal gar nicht so weit von Dortmund entfernt ist, war dies die nächste Station des Ausflugs. Die Kapelle liegt im Herzen der Arena, durch den Spielertunnel verbunden, in einer Linie mit dem Anstoßpunkt auf dem Rasen. Auch diesen Ort erkundeten die Mitglieder der Dekanatspastoralkonferenz unter sachkundiger Führung. Hier war es Pfarrer Georg Rücker, der ihnen die Besonderheiten dieses pastoralen Ortes nahebrachte. Für die Schalke-Fans in der Konferenz sicherlich noch viel aufregender!